#amendekacktdieente SV1845 Esslingen      VLW      SV 1845 Esslingen    logo volleyballfoerderung esslingen

Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Herren2

Montag, 24 Februar 2020 16:48

Für H2 kein Tag für den großen Wurf...

Für die Jungs des SV Esslingen 2 ging es am Samstag in heimischer Halle um den Angriff auf Tabellenplatz zwei. Dazu benötigte man zunächst einen Sieg gegen den TB Cannstatt. Von Beginn an agierten die Herren wie mit angezogener Handbremse, keine gute Annahme verhinderte einen guten Spielaufbau und Unkonzentriertheiten in Abwehr und Angriff sorgten dafür, dass der TB Cannstatt stets in Schlagdistanz blieb. So plätscherte der erste Satz dahin, ehe Denis beim 17:14 mit einer starken Aufschlagserie den vorentscheidenden Vorsprung herausspielen konnte (23:15). Mit der mäßigen Leistung sicherte man sich dennoch den Satz klar mit 25:16 für sich.

Wer auf eine deutliche Leistungssteigerung im zweiten Satz gehofft hatte, wurde schwer enttäuscht: Noch mehr von der Rolle als im ersten Satz, lief der SVE permanent einem Rückstand hinterher. Sobald es den Anschein hatte, dass sich die Esslinger gefangen haben und den Vorsprung von Cannstatt verkürzt hatten, folgte die nächste Schwächephase. Beim 12:17 sah sich Helmut nun zu einer Auszeit gezwungen, was aber leider wirkungslos verpuffte. Gar mit 13:19 in Rückstand waren die Herren klar auf der Verliererstraße. Allerdings reichte eine starke Aufschlagserie - die trotz zweier Auszeiten von Cannstatt (19:16, 19:20) nicht zu stoppen war - um ins Spiel zurückzufinden. Erst beim 22:19 gelang es Cannstatt die Aufschlagserie zu brechen. Spannend wurde es dann doch wieder für den SVE, denn Cannstatt konnte erneut mit 23:22 in Führung gehen. Letztlich glücklich ging der Satz aber mit 25:23 an Esslingen.

Auch im dritten Satz bot sich das gleiche Bild: Esslingen blieb weit hinter den eigenen Möglichkeiten zurück und musste stets einem Rückstand hinterherlaufen. Sobald die Annahme vernünftig in die Angriffszone geschoben wurde, konnte mit schnellem Spiel der gegnerische Block beschäftigt werden und der Rückstand schmolz dahin, ehe die nächste Schwächephase den Rückstand erneut wachsen ließ. Nach 3:11 (zwischenzeitlich 12:12) und 15:20 bzw. 19:22 schien es als ob die Herren in einen vierten Satz gehen müssten. Hendrik am Aufschlag konnte aber den Anschluss zum 22:23 erzwingen. Die eigene Annahme bei dem Spielstand misslang zwar und Uwe konnte den Ball nur pritschend übers Netz bringen, allerdings fühlte sich auf Cannstatter Seite niemand für den Ball zuständig, so dass dieser einfach zu Boden fiel und den 23:23 Ausgleich markierte. Über diesen leichten Punktverlust war ein Cannstatter Spieler so erbost, dass er einen eigenen Mitspieler schubste, was vom Schiedsgericht gleich mit einer roten Karte (und damit einem Spielzugverlust) geahndet wurde. Mit diesem Geschenk gingen die Herren in Führung und ließen den letzten Punkt gleich hinterher folgen. Eine mäßige Leistung reichte so für einen 3:0 Sieg.

Klar war, dass es einer ordentlichen Leistungssteigerung bedurfte um gegen den Tabellenzweiten aus Botnang mithalten zu können. Leider blieb es im ersten Satz nur eine Hoffnung, denn Botnang kannte kein Erbarmen und nutzte die Esslinger Annahmeschwäche gnadenlos aus. Früh lag man mit 1:7 in Rückstand und auch in der Folge bot sich kein ansehnliches Spiel der Esslinger Herren. So dass man über 8:15, 14:21 den Satz klar mit 17:25 abgeben musste.

Fast schien es so, als ob man auch im zweiten Satz chancenlos sein würde, denn nach dem 4:4 zog Botnang wieder mit gezielten Angriffen davon (9:15). Aber ein Aufgeben des SVE gibt es nicht. Über eine stabilisierte Annahme konnte man Botnang wieder vor Probleme stellen und ab dem 16:16 entwickelte sich ein Kampf auf Augenhöhe um diesen Satz. Gute Aktionen auf beiden Seiten zeigten, dass beide Mannschaften auf gleich hohem Niveau agieren können. Esslingen hatte gar beim Spielstand von 24:22 zwei Satzbälle von denen leider keiner genutzt werden konnte und so kam es wie es kommen musste: Wenn man seinen eigenen Chancen liegen lässt, nutzt sie der Gegner. Unglücklich verloren die Herren auch den zweiten Sazt mit 24:26.

Wie der Spieltag hätte laufen sollen, zeigten die Esslinger dann zu beginn des dritten Satzes. Gute Aufschläge, konstante Annahme, variables Angriffsspiel: schnell lag man mit 6:1 in Front. Aber Botnang steht zu Recht auf Rang zwei der Tabelle und zeigte sich eben nur kurz beeindruckt und so ging es Mitte des Satzes Kopf an Kopf zu, ehe die Schwäche des Tages die Esslinger wieder ereilte. Unpräzise Annahme verhalfen dem Gegner zu einfachen Punkten und wenngleich sich Esslingen nicht geschlagen geben wollte, reichte es am Ende nicht, um einen Satz gegen Botnang zu gewinnen (21:25).

Schade, dass die Herren ausgerechnet am Tag des Topspiels einen schwarzen Tag erwischt haben und die bis dahin gute Saison einen Rückschlag erlitt. Esslingen bleibt damit nach dem Spieltag weiter auf Tabellenplatz vier.

Es spielten: Adams Uwe (31), Bartsch Hendrik (45), Bormotov Denis (18), Gerber Philipp (32), Hof-Zucker (22), Humbert Peter (27), Jahnke Lars (49), Ocker Adrian (36), Pfannkuchen Marc (46).

Sonntag, 02 Februar 2020 21:22

Intensiver Kampf mit unglücklichem Ende für H2

Für die zweite Herren-Mannschaft des SV 1845 Esslingen ging es am Samstag den 1. Februar 2020 zum ungeschlagenen Tabellenführer. Nun will man sich als Sportler ja gegen die Besten messen, umso überraschter war man, als man zum Pfeifen des ersten Spiels des Tages in die Halle kam. Schmiden mit zahlreichen B-Klasse Spielern vertreten fanden gegen TB Cannstatt nicht zum gewohnten Spiel und verloren dies mit 2:3. Diese Spiellänge sollte auch später noch Auswirkungen auf das Spiel gegen Esslingen haben.
Aber zum Beginn: Esslingen leider auch stark Ersatzgeschwächt, konnte lediglich mit sechs Spielern plus Libero antreten, sodass sich die Aufstellung von alleine ergab, dennoch waren alle angesichts der vorherigen Niederlage von Schmiden "heiß" auf das Spiel.

Da mit Hendrik, Sven und Michael drei Mittelblocker zu Verfügung standen, rückte Michael auf die freie Außenposition. Schmiden angesichts der Niederlage im Gepäck weiter verunsichert und uneingespielt bot im ersten Satz nur wenig Gegenwehr. Die Herren mit druckvollem Aufschlag, variablem Angriffsspiel aus guter Annahme heraus, zogen früh deutlich davon. Beim 8:2 nahm Schmiden bereits die erste Auszeit. Weiter mit souveräner Leistung konnten die Herren den Satz deutlich mit 25:16 für sich entscheiden.

Der zweite Satz begann dann wie der erste Satz auch aufgehört hatte: Gegen einen verunsicherten Gegner erspielten sich die Esslinger Herren einen deutlichen Vorteil. Immer wieder gute Aufschläge unterbanden des gegnerische Angriffsspiel zuverlässig. Zudem agierte Schmiden auf hohem Fehlerniveau, während die Herren 2 sich kaum Schwächephasen leisteten. Ehe gegen Mitte des Satzes dann doch der Vorsprung auf Grund von Unkonzentriertheiten auf 13:11 dahinschmolz. Dann berappelten sich die Herren aber wieder und schon setzte man Schmiden gehörig unter Druck. Folge war eine deutliche 24:18 Führung. Doch dann kamen zwei zuvor in der Landesliga eingesetzte Jugendspieler zurück und wurden eingewechselt. Der Satz ging dann dennoch mit 25:19 an die Esslinger Herren, aber mit der Einwechslung ging ein Ruck durch die Schmidener Mannschaft, zudem musste Adrian auf Grund eines privaten Termins das Spiel vorzeitig verlassen.

Gegen nun deutlich variabler agierende Schmidener verloren die Herren komplett den Faden, gegen starke Aufschläge gelang nur noch selten eine vernünftige Annahme und damit konnte man auch kein Druck im Angriff gegen Schmiden ausüben. Bei 9:15 und 11:20 versuchte zwar Helmut in der Auszeit noch eine Wende herbeizuführen, aber chancenlos ging der Satz mit 16:25 an Schmiden.

Mit den Landesliga erprobten Spielern spielte Schmide stetig selbstsicherer und ließ die Esslinger in der Annahme kaum zum Zug kommen - trotz Umstellung in der Rotationsfolge. So schien es beim 4:12 wieder eine klare Sache für Schmiden im vierten Satz zu werden. Nur mühsam fanden die Herren wieder zu ihrem Spiel. Beim 15:20 appelierte Helmut in der Auszeit nochmals sich für den Tie-Break wieder ins Spiel zu kämpfen. Wohl im Gefühl der Sicherheit ließ Schmiden nach und brachte damit die Esslinger wieder heran. Beim 24:21 war die Trainerin von Schmiden gezwungen eine Auszeit zu nehmen, doch die Herren blieben bissig und so war beim 24:23 die zweite Schmidener Auszeit fällig. Beim letzten hart umkämpften Ballwechsel hatten die Schmidener aber wieder das bessere Ende für sich und so ging es mit dem 25:23 in den entscheidenden Satz.

Es entwickelte sich im Tie-Break ein echter Krimi, zunächst starteten die Herren besser in den Satz und lagen mit 6:3 in Front, die Schmidener Auszeit verpuffte und mit 8:4 für Esslingen wurden die Seiten gewechselt. Während Schmiden über die Mitte und Diagonal kaum zu verteidigen waren, konnten die Esslinger in gleicher Manier gegenhalten. Dennoch musste Helmut beim 9:9 seine erste Auszeit nehmen. Dennoch erspielte sich Schmiden einen Vorteil und Helmut nahm beim Matchball für Schmiden (14:13) seine letzte Auszeit des Spiels - wichtig, denn der folgende Aufschlag von Schmiden landete im Netz. Teils durch spektakuläre Abwehraktionen konnten die Herren zwei weitere Matchbälle abwehren, ehe man beim Spielstand von 17:16 einen eigenen Matchball hatte. Aber Schmiden konnte diesen abwehren in dem der Esslinger Block angeschlagen wurde. Zwar konnte der SVE einen weiteren Matchball abwehren, aber letztlich musste man sich nach über zwei Stunden mit 20:18 im Tie-Break geschlagen geben.

Dennoch zeigte, inbesondere der Tie-Break, dass man selbst ersatzgeschwächt mit dem Tabellenführer auf Augenhöhe agieren konnte und trotz der unglücklichen Niederlage, ein Spiel auf hohem Niveau mit reichlich Spaß am Spiel.

Es spielten: Adams Uwe (31), Bartsch Hendrik (45), Bormotov Denis (18), Hof-Zucker (22), Hotze Sven (20), Humbert Peter (27), Ocker Adrian (36).

Mittwoch, 29 Januar 2020 18:56

Nach starkem Kampf: Aus im Pokal für H2

Lediglich drei Tage nach dem ersten Pflichtspiel im neuen Jahr, ging es in der dritten Runde für die Herren zwei gleich weiter gegen den Bezirksligisten der TG Reichenbach.

Vorgabe von Trainer Helmut war das schnelle Spiel über die Mitte zu etablieren und damit für die Spielrunde zu trainieren. Der Plan ging im ersten Satz gepflegt nach hinten los. Eine wahrlich unterirdische Annahmeleistung ließ keinerlei Spielaufbau zu, von den sieben Esslinger Punkten auf der Anzeigetafel waren sechs Aufschlagfehler der TG Reichenbach zu verdanken. Zu dem Zeitpunkt lagen die Herren breits 7:15 zurück. Die TG Reichenbach nahm es dann gegen Ende des Satzes etwas lockerer und so brachten sich die Herren 2 mit einem 18:25 in Position für den zweiten Satz.

Die TG Reichenbach war wohl nach dem klaren ersten Satz der Überzeugung, dass dies ein kurzer Abend werden würde, aber die Herren zwei steigerten sich deutlich, während die TG Reichenbach nachließ. Mit deutlich verbesserter Annahme war wieder ein variables Spiel möglich, teilweise kamen die Herren 2 auch über die Mitte blockfrei zum Zug und so erarbeiteten sich die Herren kontinuierlich einen Vorsprung und vergrößerten diesen zum verdienten 25:18 Satzerfolg, daran änderten auch die Spielerwechsel der TG Reichenbach zum Ende des Satzes nichts mehr.

Im dritten Satz agierten nun beide Mannschaften auf Augenhöhe mit leichten Vorteilen für die TG Reichenbach die sich bis zur Mitte des Satzes eine zwei Punkte herauspielen konnten, ehe es dann in die turbulente Schlußphase des Satzes ging. Zunächst zeigte sich die TG Reichenbach wenig sportsmanlike und gab eine deutliche Berührung die vom Schiedsgericht übersehen wurde nicht zu während die Herren 2 Fairplay an den Tag legten und eine Entscheidung des Schiedsgerichts zu Ihren ungunsten korrigierten. Es folgten dann mehrere fragwürdige Entscheidungen des Schiedsgerichts zu Ungunsten der Esslinger Herrn; das führte dazu, dass bei den Herren 2 der Faden komplett riß. So ging der Satz dann unglücklich mit 17:25 dahin und brachte die TG Reichbach erneut in Führung.

Auch im vierten entwickelte sich ein Kampf auf Augenhöhe, beide Mannschaften gingen jeweils wechselnd in führung. Mit deutlich stabilisierter Annahme auf beiden Seiten, dominierten die Angriffsreihen. Mit der Unterstützung der übrigen Esslinger Mannschaften die Ihr Training mittlerweile beendet hatten setzten sich die Herren 2 im Schlußspurt des Satzes aber dann durchaus verdient mit 25:22 durch und konnten erneut zum 2:2 ausgleichen.

So musste der Tie-Break über den Einzug in die nächste Pokalrunde entscheiden. Leider ging den Herren im Tie-Break die Puste aus und die TG Reichenbach konnte letztlich den Entscheidungssatz klar mit 15:6 für sich entscheiden. Dennoch zeigten die Herren eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zum Saisonauftakt, so dass man die Möglichkeit sich gegen einen starken Gegner für das bevorstehende Spiel gegen die TSV Schmieden vorzubereiten gut genutzt hat.

Es spielten: Adams Uwe (31), Alt Fabian (11), Bartsch Hendrik (45), Bormotov Denis (18), Hof-Zucker (22), Humbert Peter (27), Ocker Adrian (36), Pfannkuchen Marc (46).

Am Sonntag ging es für die Esslinger Herren 2 zum bisher sieglosen Tabellenletzten der SG VfL Waiblingen / SV Winnenden. Kurzfristig musste Sven krankheitsbedingt absagen, so dass sich die Reihen im Mittelblock stark gelichtet haben und hier keine Wechselmöglichkeit für Helmut bestand.
Ziel war gegen die Seniorengruppe klar: Drei Punkte und möglichst kein Satzverlust. Da hatten die Esslinger aber die Rechnung ohne die Waiblinger gemacht, denn es entwickelte sich ein äußert zäher Satzbeginn, der geprägt war von großen Annahmeschwächen auf beiden Seiten. So war kein vernünftiger Spielaufbau möglich und keine Mannschaft konnte sich absetzen. Erst als Denis zum Aufschlag schritt konnten sich die Esslinger einen fünf Punkte Vorsprung zum 13:7 erarbeiten. Der Knoten schien geplatzt, aber es schien nur so. Weiter kämpften auch die SVE-Jungs mit dem gegnerischen Aufschlag und die SG konnte gar zum 19:19 Ausgleichen und so sah sich Helmut zu einer Auszeit gezwungen um den Jungs die Ratschläge für die Schlussphase auf den Weg zu geben. Es blieb ein knapper Vorsprung und die SVE 2 konnte den Satz knapp mit 25:23 für sich entscheiden.
Zum zweiten Satz ersetzte dann Marius Marc. Zunächst aber das gleiche Bild wie im ersten Satz, ein zähes Ringen um jeden Punkt. Esslingen ließ zudem auch gute Möglichkeiten im Angriff liegen und so blieb es bis zum 7:7 ein Duell auf Augenhöhe. Doch auf einmal ging ein Ruck durchs Esslinger Team, Michael servierte gegen seine ehemaligen Teamkollegen knallhart zum 14:7 Vorsprung. Es wurde aber nochmal knapp, denn Waiblingen kam auf 17:13 heran, doch dann kam Hendrik zum Aufschlag. In dieser Phase sah das Esslinger Spiel aus wie in der Hinrunde, druckvolle Aufschläge, immer wieder schnelles Spiel über Mitte um den Raum für die Außenangriffe zu bilden. Damit erspielten sich die Esslinger ein 24:13 Vorsprung. Mit 25:14 ging der Satz deutlich an die Herren 2.
Leider konnten die Herren 2 nicht an das Niveau des zweiten Satzes anknüpfen, erneut verhinderte eine bessere Annahme den kontrollierten Spielaufbau. Zum Glück hatte Helmut Zuspieler Fabian für Uwe auf der Diagonalposition gebracht, somit konnte auch aus schlechterer Annahme heraus ein Angriff eingeleitet werden. Dennoch blieb Waiblingen/Winnenden in Schlagdistanz. Marius konnte am Aufschlag zwar einen 21:12 herausspielen, kurze Zeit später sah sich allerdings Helmut beim 22:17 gezwungen eine Auszeit zu nehmen, bevor das Spiel möglicherweise aus den Händen gleitet. Die Auszeit half auch und Herren 2 gewann letztlich glanzlos aber verdient auch den dritten Satz (25:21) und damit auch das Spiel mit 3:0.

Es spielten: Adams Uwe (31), Alt Fabian (11), Bartsch Hendrik (45), Bormotov Denis (18), Grath Marius (61), Hof-Zucker (22), Humbert Peter (27), Ocker Adrian (36), Pfannkuchen Marc (46).

Sonntag, 12 Januar 2020 18:53

Eine samstags Berg- und Talfahrt

Mit fünf Siegen in Folge im Gepäck wollten die Herren 2 weiter in der Erfolgspur bleiben und an dem letzten Spieltag für 2019 den Druck auf die ersten beiden der Tabelle Schmieden und Botnang erhöhen.
In der doch recht kühlen Halle in Cannstatt benötigten die Jungs allerdings etwas Anlauf, um das bekannt druckvolle Spiel zu etablieren. Aus stabiler Annahme den Gegner über die Mitte beschäftigen um über die Außen konsequent zu Punkten aufzubauen gelang erst nach der 9:7 Führung so richtig. In folge wurde der Spielstand auf 20:11 ausgebaut, am Ende vollkommen ungefährdet der Satz mit 25:14 gewonnen. Zu einfach wie sich herausstellen sollte, denn der TVC war nicht gewillt sich so zu schlagen zu geben wie manch Gegner zuvor und zudem schienen sich die Herren 2 zu sicher zu sein.
Der zweite Satz begann schon symptomatisch mit Annahmefehlern und ohne guten Spielaufbau, kam Cannstatt immer besser ins Spiel. So dass der SVE stets einem fünf Punkte Rückstand hinterherlief (10:15, 16:21). Mit Uwe am Aufschlag brachte man den Gegner allerdings mehr unter Druck und der 17:22 Rückstand schmolz bis zum 22:22 dahin. Erinnerung an das Spiel gegen Allianz Stuttgart kam auf, in dem die Herren 2 ebenfalls den Satz kurz vor Ende für sich nach Rückstand entscheiden konnten und auch jetzt wurde es ein heißes Finish. Gleich drei Satzbälle wehrte der TVC ab, teils sehr gute Möglichkeiten den Satz für sich zu entscheiden ließen die Esslinger Jungs liegen und so kam es wie es kommen musste, der TVC 2 nutzte seinen zweiten Satzball zum 29:27 Satzgewinn und 1:1 Ausgleich.
Den unnötigen Satzverlust merkte man dann im dritten Satz den Herren 2 deutlich an. Cannstatt gut eingestellt auf das Spiel von Esslingen und immer wieder leichte Fehler begünstigten den 11:14 Rückstand der Herren 2. Eine hervorragende Aufschlagserie und wieder mehr Einsatz in der Abwehr ließen die Herren dann aber wohl die Stärkste Phase im Spiel folgen. Innerhalb kurzer Zeit stand es 18:15 und Uwe legte dann zum Vorentscheidenden 24:17 nach. Sollte jetzt endlich nach dem 25:19 und 2:1 endlich die gewohnte Sicherheit zurückkehren?
Wie im zweiten Satz, begann Satz vier mit Annahmefehlern und Abstimmungsproblemen. Es wollte einfach nicht Rund laufen an diesem Spieltag, zumal Cannstatt auch in der Abwehr eine äußerst Starke Leistung ablieferte und der Esslinger Block häufig löchrig wie ein schweizer Käse war. Ein 18:11 Rückstand die folgen und der Satzverlust drohte erneut. Uwe am Aufschlag brachte aber Hoffnung zurück den die Esslinger Jungs fingen an zu kämpfen und verkürzten auf 17:18. Leider nur ein kurzes Strohfeuer, denn Cannstatt spielte diese Satz aus Ihrer Sicht dann doch souverän mit 25:18 zu Ende.
Es musste also der Tie-Break über den Sieg entscheiden. Zunächst wog das Spiel wieder hin und her, so dass mit einer knappen 8:7 Führung die Seiten gewechselt wurden. Clevere Losentscheidung von Mannschaftskapitän Uwe zunächst die „Verliererseite“ zu nehmen – alle Sätze wurden bisher ja auf der gleichen Hallenseiten gewonnen – zahlte sich jetzt aus. Philipp am Aufschlag servierte nun auf der „Gewinnerseite“ zur Vorentscheidenden 13:8 Führung. Auch weil die Annahme nun wieder variableres Spiel zuließ. Nach einer Stunde und 51 Minuten ging dann der Matchball mit 15:10 an Esslingen.
Kein durchweg überzeugendes Spiel von Herren 2 und mit nur zwei Punkten leider nicht wirklich „Druck“ auf die Tabellenspitze aufbauen. Dennoch wichtig sich mit einer durchwachsenen Leistung dennoch den Sieg einzufahren.

Es spielten: Adams Uwe (31), Bartsch Hendrik (45), Bormotov Denis (18), Gerber Philip (32), Hof-Zucker (22), Humbert Peter (27), Meyn Felix (33), Ocker Adrian (36).

Die zweite Herrenmannschaft des SV 1845 Esslingen wollte nach dem überzeugenden Pokalsieg gegen den Bezirksligisten SG Volley Neckar-Teck den Rückenwind nutzen und den Anschluss an das Top-Trio der A-Klasse 1 Ost schaffen. Allerdings fehlten bei dem Unterfangen krankheits-/verletzungsbedingt Fabian, Hendrik, Markus und Sven. Zusätzlich fehlt noch aus privaten Gründen Felix, sodass Trainer Helmut wieder mal mit nahezu Minimalkader - lediglich ein Auswechselspieler stand zu Verfügung - den Heimspieltag bestritt.

Zunächst ging es gegen den bis dato Tabellendritten der TSV Allianz Stuttgart. Es entwickelte sich dann wie erhofft das enge und spannende Spiel, wobei Allianz Stuttgart den besseren Start für sich verbuchen konnte und mit 6:2 in Führung ging. Die Esslinger Herren 2 kämpften sich aber wie aus den letzten Spielen schon bekannt, mit druckvollen Aufschlägen und variablem Angriffsspiel auf 10:10 heran und konnte mit hohem Einsatz in der Abwehr auch mit 19:17 in Führung gehen. Allianz war aber nicht willens den Satz kampflos abzugeben und bei den Herren 2 schlichen sich dann doch kleinere Fehler ein und konnten im Angriff die Punkte nicht verwerten. Folge waren beim 24:22 Satzbälle für Allianz Stuttgart. Letzte Saison wäre das noch der nahezu sichere Satzverlust für Herren 2 gewesen, aber in dieser Saison zeigen sich die Herren 2 eiskalt. Marc am Aufschlag mit viel Druck, im Block und Abwehr mit dem nötigen Einsatz und etwas Glück und so erspielten sich die Herren 2 drei Punkte später selbst den ersten Satzball. Ein spannender Ballwechsel folgte und eine Feldabwehr von Peter landete letztlich unberührt im gegnerischen Feld und damit ging der erste Satz an Herren 2.
Damit riss zwar die Serie mit den neuen Trikots in keinem Satz mehr als 15 Punkte abzugeben, dennoch war es der Knackpunkt der Partie, denn Allianz Stuttgart erholte sich durch den verpassten Satzgewinn nicht mehr richtig. Zudem weil eine Leichtigkeit ins Spiel der Herren 2 zurückkehrte. Zwar war der Beginn des zweiten Satzes noch mehr oder weniger knapp (7:4 Führung für die SV Esslingen 2), aber wieder Marc am Aufschlag brachte die vorentscheidende 15:8. Immer wieder ging es mit Michael und Philip schnell über die Mitte und stellte den Gegner vor Probleme, weil dann auch über Uwe und Denis immer wieder einfach Punkte gelangen. Letzter Punkt des zweiten Durchgangs gelang dann wieder Peter mit einem gezielten Driveschlag in die hinter Rechte Ecke des gegnerischen Spielfelds - 25:14 war Lohn der Starken Leistung.
Helmut vertraute weiter auf die gleiche Mannschaft im dritten Satz und das zahlte sich aus. Der Wille von Stuttgart war nach der Aufschlagserie von Philip zum 11:3 gebrochen. Souverän und ohne Schwäche wurde auch dieser Satz zu Ende gespielt. Mit 25:13 ging der Satz in 17 Minuten an die Herren zwei, die damit den vierten 3:0 Sieg in Folge feierten.

Die vermeintlich leichtere Aufgabe sollte im zweiten Spiel gegen die fünftplatzierte SSF Stuttgart folgen. Trainer Helmut tauschte dann Marius für Marc, allerdings verschliefen die Herren zwei den Start und agierten in Folge gegen einen unangenehmen Gegner mit zu wenig Druck. Die Abwehrformation der SSF stellten die Herren 2 immer wieder vor nahezu unlösbaren Aufgaben. Es blieb dennoch ein enger Satz, weil wenn der Ball aus Annahme/Abwehr nach vorne kam, ging es schnell über Mitte oder über den kleinen Zuspieler gegen den sich Marius/Denis nach anfänglicher Schwächephase durchzusetzen vermochte. Ein knapper und zäh erkämpfter 25:21 Satzerfolg mit noch reichlich Sand im Getriebe war die Folge. Auch im zweiten Satz blieb eng, weil Herren 2 mit eigenen Abstimmungsproblemen zu kämpfen hatte und der Gegner wie eine Gummiwand agierte. Die SSF Stuttgart agierte im zweiten Satz schlicht cleverer und verdiente sich damit den 25:21 Satzerfolg auch redlich.
Im dritten Satz war es weiter ein zähes Ringen, allerdings konnte man nun die Mitte besser einsetzen und damit auch zur Mitte des Satzes an und für sich einen komfortablen 18:12 Vorsprung erarbeiten. Wenn man aber geglaubt hat, dass jetzt die druckvolle Spielweise wie aus dem ersten Spiel folgte täuschte sich, denn die SSF steckte in dem Satz nicht auf und kam auf 18:21 heran. Leichte Nervosität machte sich bei den Herren 2 breit. Etwas glücklich brachte man den Satz dennoch mit 25:19 über die Bühne.
Für die SSF wäre in diesem Spiel vermutlich mehr als nur ein Satzgewinn drin gewesen, aber unverständlicherweise wurde auf der Seite der SSF durchgetauscht, zum eigenen Nachteil, aber zum Vorteil für den SV Esslingen. Zwar lief es im vierten Satz für die Herren 2 weiter schwer, aber mit sehr guten Blockaktionen der ganzen Mannschaft, mehr Abwehrbereitschaft und der Ausnutzung der eingewechselten Schwächen bei der SSF ging der Satz letztlich ungefährdet mit 25:13 an Herren 2.
Mit dem mühsam erkämpften 3:1 und sechs Punkten aus dem Spieltag hat das Esslinger Team nun aus sieben Spielen 15 Punkte und eroberte damit Rang 3 der Tabelle. Zudem konnte man damit den Anschluss an den zweitplatzierten ASV Botnang (17 Punkte aus sieben Spielen) schaffen.


Es spielten: Adams Uwe (31), Bormotov Denis (18), Gerber Philip (32), Grath Marius (61), Hof-Zucker Michael (22), Humbert Peter (27), Ocker Adrian (36), Pfannkuchen Marc (46), Jahnke Helmut (Trainer).

Zum Pokalspiel am Mittwoch empfingen die Herren 2 in der eigenen Sporthalle Weil die klassenhöheren Volleyballer der SG Volley Neckar-Teck 3 und boten eine blitzsaubere Leistung. Sie gewannen in gerade mal 51 Minuten effektiver Spielzeit mit 3:0 (25:15, 25:14, 25:12) und ziehen somit in die nächste Runde ein.

Der erste Satz begann schon ganz nach Geschmack der Esslinger Herren: druckvolle aufschläge stellten den Gegner in der Annahme vor Probleme, daraus folgte wenig Angrifsdruck, während sich die die Herren zwei in Abwehr/Annahme hellwach zeigten und dadurch die Bälle im Angriff gut verteilt werden konnten. Häufige Angriffe gegen Einerblock bzw. teilweise gar blockfrei führten dazu, dass der SVE über 6:1 dann 13:5 in Front lagen. Die SG VNT3 kam dann aber besser ins Spiel und konnte auf 13:15 verkürzen, ehe Hendrik mit einer guten Aufschlagserie den alten Vorsprung wieder herstellen konnte. Michael beendete dann den Satz mit einem frech gepritschten Ball letztlich ungefährdet mit 25:15.

Damit jeder der Herren 2 Spielpraxis sammeln konnte, kam zum zweiten Satz dann Philipp zu seinem Pflichspieldebüt. Keine der beiden Teams konnte sich im zweiten Satz entscheidend Absetzen, weil die Volley Neckar-Teck jetzt auch deutlich besser ins Spiel fand und es bis zm 11:10 ein hin und her gab und beide Mannschaften mit guten Aktionen zu gefallen wussten. Tja, bis Philipp dann zum Aufschlag schritt und diesen erst wieder beim 21:12 verlies. Die Volley Neckar-Teck in dieser Spielphase in der Annahme deutlich überfordert und im Block quasi nicht vorhanden. So konnten die Herren 2 auch den zweiten Satz in gerade 16 Minuten mit 25:14 für sich entscheiden.

Helmut wechselte dann zum dritten Satz auf zwei Positionen: Felix und Michael bekamen eine Pause und wurden durch Marc und Hendrik ersetzt. Die Geschichte ist dann schnell erzählt: Herren 2 mit stabilem Side-Out, weil Annahme und Abwehr ein variables Spiel zuließ und dem Gegner so früh den Zahn zog. Zusehens lustloser agierte die Volley Neckar-Teck, während die SVE immer noch mehr Spaß am Spiel entwickelte. Lohn dafür ein deutliches 25:12 und damit der Einzug in die nächste Runde.

Herren zwei bleiben damit in den neuen Trikots ohne Satzverlust und gaben in keinem Satz mehr als 15 Punkte ab.

Es spielten: Gerber Philipp (32), Adams Uwe (31), Bartsch Hendrik (45), Bormotov Denis (18), Hof-Zucker Michael (22), Humbert Peter (27), Meyn Felix (33), Pfannkuchen Marc (46), Ocker Adrian (Libero 36), Jahnke Helmut (Trainer).

Dienstag, 19 November 2019 11:12

Fotoshooting mit Anita Krämer

Das Training am vergangenen Montag stand für die Volleyballer der SV 1845 Esslingen unter ganz besonderen Vorzeichen. Es ist gerade 2 Wochen her, da wurden alle Esslinger Volleyballteams mit neuen Trikos eingekleidet, also mussten neue Mannschaftsfotos her.

Anita Krämer, Fotografin aus Esslingen Berkheim und Mutter von Nachwuchsmittelblocker Tim Krämer, hatte sich zu einem Fotoshooting mit den Volleyballern bereiterklärt. Bereits am Nachmittag ging es los: Equipment wurde ausgeladen und die Gymnastikhalle der Sporthalle Weil entsprechend eingerichtet. Ab 17:30 Uhr wurden die ersten Probeaufnahmen geschossen bevor es richtig los ging.

Alle 4 Herrenmannschaften und 3 Damenmannschaften wurden von Anita mit Engelsgeduld zum Teamfoto positioniert und arangiert, abgelichtet neu formiert und nochmal fotografiert und nochmal von vorne. Von den Trainer und Trainerinnen der Volleyballmannschaften wurden außerdem noch Porträtfotos aufgenommen. Doch damit nicht genug auch Spielerporträts standen auf dem Wunschzettel vieler Mannschaften. Und auch hier lies es sich Anita nicht nehmen gleich mehrere Einstellungen von jeder einzelnen Spielerin und jedem einzelnen Spieler auf den Chip zu bannen. So kamen am Abend sicherlich ein paar hundert Fotos zusammen. Doch bei Anita Krämer keine Spur von Ermüdung. Im Gegenteil, Sie war es, die mit Engagement und Leidenschaft, die Spieler und Spielerinnen wieder und wieder in Pose gestellt und motiviert hat. - Großartig!

Für viele aus der Volleyballabteilung war es die erste Erfahrung mit einer professionellen Fotografin und es war eine tolle Erfahrung. Gespannt wird nun auf die Ergebnisse. Das was man bei einem Blick auf das Display der Kamera bereits erhaschen konnte, sah jedenfalls schon sehr vielversprechend aus.

Danke Anita!

Seite 1 von 2

Login

Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account