Dienstag, 19 November 2019 11:12

Fotoshooting mit Anita Krämer

geschrieben von

Das Training am vergangenen Montag stand für die Volleyballer der SV 1845 Esslingen unter ganz besonderen Vorzeichen. Es ist gerade 2 Wochen her, da wurden alle Esslinger Volleyballteams mit neuen Trikos eingekleidet, also mussten neue Mannschaftsfotos her.

Anita Krämer, Fotografin aus Esslingen Berkheim und Mutter von Nachwuchsmittelblocker Tim Krämer, hatte sich zu einem Fotoshooting mit den Volleyballern bereiterklärt. Bereits am Nachmittag ging es los: Equipment wurde ausgeladen und die Gymnastikhalle der Sporthalle Weil entsprechend eingerichtet. Ab 17:30 Uhr wurden die ersten Probeaufnahmen geschossen bevor es richtig los ging.

Alle 4 Herrenmannschaften und 3 Damenmannschaften wurden von Anita mit Engelsgeduld zum Teamfoto positioniert und arangiert, abgelichtet neu formiert und nochmal fotografiert und nochmal von vorne. Von den Trainer und Trainerinnen der Volleyballmannschaften wurden außerdem noch Porträtfotos aufgenommen. Doch damit nicht genug auch Spielerporträts standen auf dem Wunschzettel vieler Mannschaften. Und auch hier lies es sich Anita nicht nehmen gleich mehrere Einstellungen von jeder einzelnen Spielerin und jedem einzelnen Spieler auf den Chip zu bannen. So kamen am Abend sicherlich ein paar hundert Fotos zusammen. Doch bei Anita Krämer keine Spur von Ermüdung. Im Gegenteil, Sie war es, die mit Engagement und Leidenschaft, die Spieler und Spielerinnen wieder und wieder in Pose gestellt und motiviert hat. - Großartig!

Für viele aus der Volleyballabteilung war es die erste Erfahrung mit einer professionellen Fotografin und es war eine tolle Erfahrung. Gespannt wird nun auf die Ergebnisse. Das was man bei einem Blick auf das Display der Kamera bereits erhaschen konnte, sah jedenfalls schon sehr vielversprechend aus.

Danke Anita!

Yes, geile Fans, viele Punkte SVE – endlich wieder Gameday vor heimischem Publikum. Am Samstag, den 16.11.2019 empfingen die Volleyballer der Herren 1 vom SV1845 Esslingen die Gäste vom TSV Ellwangen2 und die langjährigen Ligakonkurrenten von der SG Mads Ostalb2 in der Sporthalle Serach.

Durchwachsen war der bisherige Start der Herren 1 in die noch junge Saison. Entsprechend eingestimmt durch Trainer Moeller und an die gesetzten Saisonziele erinnert, starteten die Herren hoch motiviert und voller guter Vorsätze in das erste Spiel gegen den TSV Ellwangen. Die Neckarstädter starteten konsequenter als die Gäste in den ersten Satz. Mit gutenAufschlägen und aufmerksamen Blockaktionen setzten sich die Esslinger direkt zu Beginn ab (11:04), bauten die Führung über die zweite Hälfte des ersten Satzes weiter aus und legten mit einer weiteren Aufschlagserie zum 24:11 nach. Satzende 25:13 ohne Chancen für die Gäste.

Satz zwei startet nun deutlich ausgeglichener (4:4). Die Gäste waren nun offenbar ebenfalls angekommen und zeigten mit guten Angriffen und platzierten Aufschlägen erhöhte Gegenwehr. Dennoch schafften es die Neckarstädter einen kleinen Vorsprung zu erkämpfen 11:06. Im weiteren Verlauf des Satzes verkürzte Ellwangen immer wieder auf wenige Punkte (22:21), konnte aber letztlich nie vollständig aufschließen 25:21.

Satz drei war die Fortsetzung aus Satz zwei. Mit guten platzierten Aufschlägen schafften es die Gäste, die heimische Annahme zu entstabilisieren. Ohne die gewohnt stabile Annahme war auch das bisher so erfolgreiche variantenreiche Angriffsspiel der Gastgeber gestört. Zum ersten Mal in dieser Begegnung gerieten die Neckarstädter ins Hintertreffen 10:07. „Spielt unter Druck die einfachen Bälle“, mahnte Trainer Moeller seine Spieler. Besonnen auf die einfachen Pässe, schickte Zuspieler Stiebing seine Angreifer vermehrt in 1 gegen 1 Situationen und schaffte somit erneut Stabilität im Esslinger Spiel. Der Lohn war der Ausgleich 18:18. Mit einer 5 Punkte Serie setzten sich die Gäste allerdings erneut ab und beendeten den Satz mit 25:21. Zwischenstand nach 3 gespielten Sätzen 2:1 für Esslingen.

In Satz vier hieß es nun an die Leistung der ersten beiden Sätze anzuknüpfen. Doch auch in diesem Satz schafften es die Gäste in Führung zu gehen (15:07.). Erneut waren es die in der Vorbereitung verstärkt trainierten Spielelemente Aufschlag und Block, welche die Esslinger zurück ins Spiel brachten. Führung 20:19 nach 6 Esslinger Punkte in Folge. Beflügelt durch die rasante Aufholjagd setzte die Esslinger Angriffsmaschinerie nach und beendete mit 25:22 einen hart umkämpften Satz. Esslingen gewinnt mit 3:1 Sätzen und sichert sich die ersten drei Ligapunkte des Tages.

Spiel zwei versprach ebenfalls ein interessantes Spiel zu werden. Die SG Mads Ostalb2 begleitet die Esslinger bereits viele Jahre als respektierter Ligakonkurrent. Immer wieder führten Begegnungen zu spannenden Spielen mit ungewissem Ausgang. Umso tragischer war es, dass dieses Spiel bereits im zweiten Satz beim Spielstand von 1:1 aufgrund einer schweren Verletzung, ohne Gegnereinwirkung, auf der Seite der Ostälbler abgebrochen werden musste. Der reduzierte Kader der Gäste ließ keinen Wechsel zu und führte zum Spielgewinn in Sätzen 3:1 zugunsten der Heimmannschaft. Wir bedauern die verpasste Gelegenheit auf ein spannendes Spiel, wünschen dem Verletzen gute Besserung und freuen uns auf ein spannendes, hoffentlich verletzungsfreies Spiel in der Rückrunde.

Für Esslingen heißt es nun weiter an den besprochenen Punkten zu arbeiten und den Rückenwind aus zwei gewonnen Spielen mitzunehmen. Am 30. November gehen die Esslingerin Heidenheim gegen die SG VolleyAlb erneut auf Punktejagd.

Für Esslingen spielten:

Heybach, Jahnke, Lechner, Schneeweiß, Sielaff, Stetzkamp, Stiebing, Storr, Uebele, Uchtmann, Völker, Zgurskii 

Trainer: Moeller, Luz

Nach dem Aufstieg in die C-Klasse in der letzten Saison wussten wir natürlich nicht genau, welches Niveau uns erwarten würde. Nachdem nun am 20.10. und am 9.11. jeweils vier Spiele, also die Hinrunde der Saison 2019/2020, gespielt wurden, steht fest: Wir sind in einer extrem ausgeglichenen Liga gelandet, in der wirklich jede Mannschaft jede schlagen kann. Und nachdem nun acht richtig spannende Spiele hinter uns liegen, dürfen wir uns sogar für den Moment über die knappe Tabellenführung freuen!

Zwei Tage vor dem ersten Spieltag gab es bereits den ersten Schock, als sich Yuliia bei einem Vorbereitungsspiel verletzt hat, aber Angela ist auch ohne gemeinsames Training erfolgreich eingesprungen. Im ersten Spiel gegen die Turnerschaft Esslingen mussten wir zwar den ersten Satz wegen vieler eigener Fehler abgeben, konnten aber den zweiten Satz für uns entscheiden und behielten auch im Entscheidungssatz knapp mit 27:25 die Nase vorn. Anschließend ging es mit Rückenwind gegen die anderen Aufsteiger, EnBW Stromschlag am Netz, gegen die wir uns ebenso mit 2:0 durchsetzen konnten wie nach der Mittagspause gegen die Mannschaft der Universität Hohenheim 2. Im letzten Spiel des Tages gegen den TV Reichenbach Hutab brachten wir uns im ersten Satz mit vielen eigenen Fehlern unnötig um den Ertrag, konnten den zweiten aber dann deutlich gewinnen. Im dritten Satz wollten wir daran anschliessen, doch beide Teams konnten den Satz ausgeglichen gestalten. So mussten wir uns nach einem Matchball bei 24:23 am Ende doch mit 26:28 geschlagen geben, weil wohl auch nach einem langen Spieltag die letzte Konzentration fehlte.

Eine knappe Woche später gab es dann am 25.10.2019 auch das erste Pokalspiel, welches wir gegen den TV Ebersbach wie im Pokal üblich im 3/3-Modus bestritten. Obwohl unsere Angriffe nicht so zwingend waren wie am Spieltag, konnten wir das Spiel auch dank druckvoller Aufschläge mit 3:0 klar für uns entscheiden und freuen uns über das Erreichen der zweiten Runde.

Den zweiten Spieltag eröffneten wir dann mit einem souveränen 2:0 gegen die Beinstein Betablocker, bevor wir gegen den TV Zuffenhausen Montagsblau im ersten Satz eingebrochen sind. Wir konnten uns jedoch schnell wieder fangen und den zweiten und dritten Satz für uns entscheiden. Nach der Mittagspause behielten wir zwar gegen TB Beinstein Disasters im ersten Satz deutlich die Oberhand, haben den zweiten Satz aber unnötig abgegeben. Also mussten wir wieder in den Entscheidungssatz, den wir dann deutlich gewinnen konnten. Zum Abschluss des Spieltags wartete dann als Highlight das direkte Duell mit dem SV Hussenhofen um die Tabellenführung. Nachdem der erste Satz 25:23 zu unseren Gunsten ausging, konnten die Hussenhofener den zweiten Satz zu ihren Gunsten entscheiden. Im dritten Satz dann bei 21:19 der Schock: Unser stärkster Angreifer Flo hat sich bei einem Angriff verletzt und wird erst einmal länger nicht mitspielen können. Nachdem wir anschließend mit 22:24 in Rückstand geraten sind, konnten wir den Satz jedoch nochmals irgendwie drehen und mit 26:24 hauchdünn für uns entscheiden. Damit dürfen wir uns zumindest vorerst über die Tabellenführung freuen, auch wenn es beim nächsten Spieltag am 30.11. sicher schwer wird, diese zu verteidigen. An dieser Stelle nochmals (weiter) gute Besserung an Yuliia und Flo!

Fazit: In dieser Liga macht das Volleyballspielen mit gut gelaunten Teams und vielen spannenden Spielen richtig Spaß!

Es spielten:
An beiden Spieltagen: Angela, Lisa, Martina, Ahmed, Carlos, Felix, Flo, Ingo
Im Pokalspiel: Angela, Lisa, Martina, Ahmed, Felix, Flo

Sonntag, 17 November 2019 21:38

Damen 1 erreicht dritte Runde im Bezirkspokal

geschrieben von

Am vergangenen Mittwoch (13.11.) ging es für die erste Damenmannschaft der SV 1845 Esslingen in die zweite Runde des Bezirkspokals Ost, nachdem sie in der ersten Runde des Bezirkspokals mit einem Freilos beschenkt wurden. Dort erwartete sie mit dem TV Canstatt aus der A-Klasse ein Gegner, der nicht leicht zu besiegen war.

Man stellt immer wieder fest, dass der Pokal doch die eine oder andere Überraschung bereithält. Am vergangenen Mittwoch stand die leibhaftige Überraschung mit der SVE in der Halle: die TV Canstatt überzeugte mit seinem großen Kader bereits beim Einschlagen. Das vereinbarte Block-Abwehr-System griff im ersten Satz nur bedingt, insbesondere aufgrund einer sehr starken Außenangreiferin des TV Canstatt. Für deren Angriffe stand die Abwehr der SVE immer einen Schritt zu kurz. Tatjana Engelhardt sprang als „Außenangreiferin in Elternzeit“ kurzfristig für den erkrankten Trainer Hannes Fulge in der Coachingzone ein und versuchte, die Hektik und die unkoordinierten Spielzüge der Esslingerinnen in den Griff zu bekommen. Diese waren von der agressiven Spielweise der Gegnerinnen im ersten Satz so überrumpelt, dass in diesem Satz nicht viel zustande kam. Man knockte sich fast gegenseitig aus, bei den vielen blauen Flecken am nächsten Tag soll nochmal jemand behaupten, dass Volleyball keine Kontaktsportart sei. Der erste Satz ging aufgrund von Chaos und fehlender Übersicht an die TV Canstatt verloren.

In der Satzpause entschied die Mannschaft gemeinsam, das Läufersystem im Zuspiel sowie das Block-Abwehr-System anzupassen. Durch eine Verschiebung des Blocks und damit der Abwehrriege blieben viele der gegnerischen Angriffe fortan entweder im Block hängen oder wurde durch starke Abwehraktionen sofort pariert. Man bekam nicht nur die starken Angriffe unter Kontrolle, man erarbeitete sich so Punkt für Punkt mehr Selbstbewusstsein. Man darf fast sagen, dass das Spiel ab dem zweiten Satz eine reine Party war: jeder feierte die Punkte des anderen als wären es die eigenen, die Stimmung war auf dem Höhepunkt, der Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft war grandios. Im zweiten Satz verdienten sich die erstarkten Esslingerinnen den Satzsieg.

Damit stand es nun 1:1, es war wieder alles offen. Auch im dritten Satz führten die Esslingerinnen ihr Block-Abwehr-System fort, das ihnen im zweiten Satz zum Sieg verholfen hatte. In der Zwischenzeit verbesserte sich auch das Zusammenspiel zwischen den Spielerinnen und Rebecca Dollinger konnte ihre Angreifer viel platzierter einsetzen. Das Spiel war geprägt von einem starken Abwehrkampf auf beiden Seiten, doch die Esslingerinnen setzten sich im Angriff besser durch. Damit ging der dritte Satz erneut an die Esslingerinnen!

Im vierten Satz sorgten starke Aufschlagsserien und tolle Abwehraktionen weiterhin für ein anhaltend hohes Niveau bei den Esslingerinnen. Sowohl die Einzelaktionen als auch die Mannschaftsleistung im Gesamten konnten überzeugen. Die Angriffe der gegnerischen Außen waren längst unter Kontrolle, sodass der Satz- und damit der Gesamtsieg kaum noch in Gefahr waren.

Mit einem 3:1-Sieg gegen stark spielende Canstatter erreichen die Esslingerinnen die dritte Runde im Bezirkspokal Ost!

Vielen Dank an Tatjana Engelhardt, die die Unterstützung von der Seitenlinie im „Dreierpack“ übernahm! Danke außerdem an Rebecca Dollinger, die im Zuspiel aushalf und gewohnt stark die Bälle verteilte, wir vermissen dich trotzdem :)

Trainer: Tatiiiiiiiiiiiii Engelhaaaaaaardt!!!!! :)

Es spielten: Es spielten: Ann-Kathrin Bührer, Rebecca Dollinger, Carina Rebernak, Sarah Kulik, Henni Fischer, Anna-Maria Niermann, Acelya Sürer

Eine bittere erste Niederlage der Saison für die  Esslinger Damen 2: Nur 5 Punkte trennten das Team vom Sieg (Endpunktestand nach vier Sätzen: 101:106). Hätten 5 Aufschlagfehler weniger einen Gewinn bedeutet? Möglich ist alles, doch bekanntlich hapert es bei den Mädels aus Damen 2 an vielen kleinen "Tiefs", die sich leider doch immer wieder einschleichen und es dem Team schwer machen.

Zu zehnt, ausgestattet mit neuen Trikots und äußerst motiviert reiste die zweite Esslinger Damenmannschaft nach Fellbach an. Für das Team ist es das 5. Spiel in der Saison, das sie natürlich ebenfalls wie die bisherigen vier gewinnen wollen. Doch schon zu Beginn des ersten Satzes zeigt sich, dass das die bisher stärksten Gegner aus der Liga sind und es ein Spiel auf Augenhöhe werden wird. Zunächst legten die Esslinger Mädels einen souveränen Start hin. Konzentriert machten sie Ihre Punkte und ließen sich trotz der starken Aufschläge und Angriffe des SV Fellbach 3 nicht aus der Ruhe bringen. Trotz der immer wieder kleinen erarbeiteten Vorsprünge, wollte sich das Team aus Esslingen nicht belohnen und so kämpften sich die Gegner aus Fellbach am Ende des Satzes heran. Es ergaben sich immer wieder hitzige Auseinandersetzungen, nicht zuletzt auch durch manch kritische Entscheidungen des schon bekannten Schiedsgerichtes aus Leinfelden. Die beiden Teams machten es richtig spannend und so war die Freude groß, als die Esslingerinnen den Satz nach einer Zitterpartie über 35 Minuten bei 30:28 für sich entschieden.

Ähnlich sah auch der zweite Satz aus: Ein wahrliches Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Mädels aus Esslingen zeigten starken Volleyball und das Annahme-Abwehr-Training hat sich definitiv bemerkbar gemacht. Anders als an manch bisherigen Spieltagen, konnte die Start-Sechs das Feld souverän verteidigen und hatte sichtlich Spaß am Spiel gegen den ebenbürtigen Gegner. Am Ende hatte Fellbach die Nase vorn und gewann den zweiten Satz ganz knapp mit 27:25.

Im dritten Satz zeigte sich zu Beginn der Unmut über den vorigen Satzverlust und die Fellbacherinnen nutzten dies, um sich einen kleinen Vorsprung zu verschaffen. Das Esslinger Team berappelte sich dann aber doch und erkämpften sich die Spitze schnell zurück - bis zum Wechsel der Diagonalposition beim Spielstand 15:13 für Esslingen, der zunächst etwas Unruhe durch unsicherheit bei Laufwegen und der Position verursachte. Auch das Anfeuern vom Spielfeldrand litt etwas an der Situation, was der Stimmung auf dem Feld nicht sonderlich Unterstützung leistete. Das nutzten die jungen Mädels aus Fellbach und erkämpften sich wieder einen Vorsprung von vier (in diesem Spiel wichtigen) Punkten. Das Esslinger Team fand nicht mehr richtig zusammen und konnte sich am Ende nicht durchsetzen. Auch der dritte Satz ging somit an den SV Fellbach 3 (25:22).

Im vierten Satz wollten die Esslinger Volleyballerinnen nochmal alles geben. Punkt um Punkt kämpften sich die Mannschaften dem Ende des Satzes entgegen. Mal führte Fellbach, mal Esslingen - natürlich wieder mit viel Emotion auf beiden Seiten. Immer wieder gaben die Esslingerinnen durch Aufschlagfehler Geschenke an Fellbach ab. Dennoch zeigten die Teams spielerisch nochmal schönen Volleyball. Schlussendlich fehlte der zweiten Damenmannschaft aus Esslingen der letzte  Biss und sie verloren den letzten wichtigen Satz 24:26.

"Spielerisch war es der stärkste Spieltag der Saison", so Trainer Klaus Blanke aufmunternd zu den Esslinger Mädels. Auch das Team war sich einig, dass es trotz einiger schiweriger Entscheidungen des Schiedsgerichtes und frecher Kommentare der Fellbacherinnen viel Spaß gemacht hat auf dem Spielfeld. Der Frust war zwar groß, aber da konnte dann schlussendlich der trotzdem wohlverdiente Kesslersekt unter der Dusche wenigstens ein bisschen Trost leisten. Am Ende musste Esslingen die erste Niederlage mit nachhause bringen, sicherte sich aber dennoch die Tabellenspitze.

Bis zum Heimspieltag in zwei Wochen heißt es jetzt also nochmal fleißig trainieren. Denn es stehen zwei entscheidende Spiele gegen den Tabellendritten TSV Stuttgart 4 und Tabellenvierten TSV Bernhausen an. Um an der Tabellenspitze zu bleiben, müssen die Mädels gewinnen und werden alles geben. Am 30. November ab 15 Uhr in der Sporthalle Weil ist es soweit und die Zuschauer können sich auf hart umkämpfte Matches gefasst machen. Wir freuen uns schon!

Es spielten: Ann-Sophie Härle, Julia Haid, Lisa Heller, Irene Illenseer, Sarah Knapp, Mareike Leins, Vesela Markova, Lena Schulz, Theresa Weinmann, Anna Zimmermann.

Seite 50 von 73
Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account