An einem frostigen Morgen, am Sonntag den 03.11.2019 reisten die dritten Herren des SV 1845 Esslingen mit einem Zahlenmäßig gering besetzen Kader von sieben Spielern, zu einem weiteren Auswärtsspieltag in der A-Klasse an – diesmal gegen den TG Geislingen. Während die Esslinger direkt mit ihrem Aufwärmprogramm starteten, trudelten die Geislinger Gastgeber erst nach und nach in der Halle ein.

Trotzdem waren waren die Esslinger zu Beginn nicht richtig wach und die TG Geislingen sicherte sich schon direkt am Satzanfang eine komfortable Führung, die sie dann auch im weiteren Verlauf des Spiels halten konnte. So mussten die Jungs vom Neckar den ersten Satz mit einem ernüchternden Ergebnis von 14:25 abgeben.

Im zweiten Satz starteten die SVEler wacher, dies spiegelte sich auch im Ergebnis wider und kamen immer besser mit der niedrigen Hallendecke und der unkonventionellen Spielweise der Gegner zu recht. Diesen Satz konnten die Esslinger mit 25:19 für sich entscheiden. Der dritte Satz verlief ähnlich und die Herren 3 des SVE gewannen auch diesen Satz mit sowohl stärkeren als auch schwächeren Phasen 25:21. Spannend wurde es dann nochmal im vierten Satz, in welchem sich die Esslinger Jungs ein Kopf an Kopf Rennen mit dem TG Geislingen lieferten. Bis zum 19:23 für die Gastgeber sah alles nach einer Entscheidung im Tie-Break aus. Doch das Esslinger Team um die beiden Youngster Lars Reimer (Außenannahme) und Leo Solomon (Zuspiel)  bewiesen mal wieder Nervenstärke und ließen keinen Punkt mehr zu. So hieß es am Satzende 25:23 für die Neckarstädter.

Unterstützt wurde Trainer Thorsten Nagel heute von dem extra mit angereisten, verletzten Zuspieler, Tobias Münzenmaier.

Für die SV 1845 Esslingen Herren 3 spielten:
Tim Krämer, Jonas Seib, Leo Solomon, Eugen Solomon, Moritz Uebele, Robin Wagner, Lars Reimer

Montag, 04 November 2019 19:44

Damen 1 verteidigt 6 Punkte am Heimspieltag!

geschrieben von

Am vergangenen Samstag den 02.11.2019 bestritt die erste Damenmannschaft ihren ersten Heimspieltag der Saison 2019/2020. Sie gewann nicht nur sechs wichtige Punkte und mehr Selbstvertrauen, sondern luchsten ihrem Trainer eine Flasche Sekt ab für einen unter 10 Punkte gewonnenen Satz. Der mit den anderen beiden Damenmannschaften ausgerichtete Heimspieltag war insgesamt ein Erfolg für die Volleyballsparte des SV 1845 Esslingen: 15 der insgesamt 18 zu holenden Punkte blieben am Neckar!

Damen 1 begrüßte die SG MADS Ostalb II und den TSV Bartenbach in heimischen Hallen. Im ersten Spiel gegen die SG MADS Ostalb II  taten sich die Damen der SVE zunächst schwer. Druckvolle Aufschläge brachte den Annahmeriegel der SVE zunächst unter Druck. Von Beginn an liefen die Esslingerinnen einem Rückstand hinterher. Zwar stabilisierte sich die spielerische Leistung im Laufe des Satzes, der Rückstand gegen stark angreifende Gegnerinnen konnte jedoch nicht mehr eingeholt werden. Der erste Satz ging unglücklich mit 20:25 verloren.

Im zweiten Satz verbesserten sich sowohl die Einzelleistungen als auch das Zusammenspiel zwischen den Spielerinnen. Jedoch standen sich die Damen der SVE zeitweise mit ihren hochgekochten Emotionen selbst im Weg, verursacht durch sehr viele unglückliche Ballwechsel zugunsten des Gegners. Doch an dieser Stelle manifestierte sich der Fortschritt, den sich die Mannschaft in den letzten Wochen gemeinsam erarbeitet hatte und der bislang nur spür-, aber oft nicht sichtbar war: die Emotionen wurden konstruktiv in platzierte Angriffe und eine wache Abwehr umgewandelt. Gegen Ende des Satzes konnte sich die SV 1845 Esslingen mit einigen Punkten absetzen und gewann den zweiten Satz mit 25:21.

Nun war alles wieder auf Anfang gedreht. „Drehen“ ist das richtige Stichwort, denn nach einem kurzen Austarieren zu Beginn des Satzes drehten die Esslingerinnen richtig auf. Eine Aufschlagserie von Zuspielerin/Diagonalangreiferin Jana Riegert brachte die Gegnerinnen der SG Ostalb unter Druck. Sobald die Gegnerinnen einen erfolgreich angenommenen Ball auf die Seite der SVE zurückschoben, wurde dieser postwendend mit starken Angriffen unserer Außenangreifer beantwortet, Carina Rebernak und Henrike Fischer waren on fire. Die Konsequenz: elf Punkte in Folge (von 7:6 auf 18:6)! Indem sie die Gegnerinnen überrannten, sicherte sich die SVE einen fulminanten Satzsieg von 25:8 und damit eine Flasche Sekt auf Kosten des Trainers Hannes Fulge für einen Satzsieg unter zehn gegnerischen Punkten.

„Nicht nachlassen“ war die Devise für den vierten und hoffentlich letzten Satz, die drei Punkte wollte man schließlich komplett zu Hause behalten. Bis Mitte des Satzes hielt man die Gegnerinnen durch eigene Flüchtigkeitsfehler im Spiel, auch schienen die Gegnerinnen nochmal Kräfte im Angriff gesammelt zu haben. Ein konsequentes Umsetzen des Block-Abwehr-Systems und eine reaktionsschnelle Feldverteidigung wurden jedoch belohnt: mit 25:20 konnten die Esslingerinnen den Satz und damit die drei Punkte nach Hause holen (3:1)!

Nach diesem kräftezehrenden und nervenaufreibenden Spiel war es Zeit für frischen Wind im Spiel gegen den TSV Bartenbach. Neuzugänge Acelya Sürer (Mittelblock) und Sarah Kulik (Außenangriff) fügten sich von Beginn an gut in die Mannschaft ein, die bis Mitte des Satzes ein paar Probleme hatte, sich auf die neue Spielweise einzustellen. Wie auch schon im vorangegangenen Spiel gegen die SG MADS Ostalb II war die gegnerische Abwehr wach und auf den Beinen, viele, auch hart geschlagene Angriffe der SVE wurden erfolgreich auf gegnerischer Seite verteidigt. Bis Mitte des Satzes konnte sich keine Mannschaft absetzen. Erst die starken Aufschläge von Zuspielerin/Diagonalangreiferin Mareike Börgel (so viele Multitalente in einer Mannschaft) und die gut platzierten Angriffe auf allen Positionen ab Spielstand 14:13 verhalfen den Esslingerinnen zu einem komfortablen Vorsprung von 20:13, den sie sich nicht mehr nehmen ließen: mit 25:17 ging der Satz an die SVE!

Der zweite Satz gestaltete sich durchwachsener. Zunächst geriet die SVE in einen Rückstand. Doch während diese Situation die Mannschaft noch in der vorherigen Saison zeitweise aus dem Konzept brachte, spielte sich die SVE auf einen Vorsprung von zwei Punkten zurück (13:11), der „kurz vor knapp“ wieder verloren ging (19:19). Am Ende hatte die SVE das glücklichere Händchen und den längeren Atem: mit 25:22 konnten sie diesen turbulenten Satz für sich gewinnen.

Die Dauer des dritten Satzes (36 Minuten!) spiegelt das Duell wider, dass sich die beiden Mannschaften im dritten Satz lieferten. In diesem Satz konnte man die Gegnerinnen aus Bartenbach zwar immer eine Nasenspitze zurückdrängen, aber Bartenbach gab nicht auf. Nur der sehr wachen Abwehr und dem füreinander Einstehen auf Seiten der SVE sorgten dafür, dass diese nicht in Rückstand geriet. Kaum ein Ball fiel einfach ins Feld, es wurde gekratzt, gehechtet und verteidigt, und trotzdem machte Bartenbach es den Esslingerinnen schwer. Am Ende erarbeiteten sich die Esslingerinnen jedoch einen Satzsieg von 25:20 und sicherten sich damit drei weitere Punkte auf dem eigenen Konto (3:0)!

Nach diesem erfolgreichen Heimspieltag mit sechs Punkten bleibt nur eine geringe Verschnaufpause, um sich auf den nächsten Gegner einzustellen, der bereits am Sonntag den 10.11.2019 auswärts auf die SVE wartet: die Stützpunktmannschaft Ba-Wü MTV Stuttgart 4.

Vielen Dank an alle Fans, Jubler und Fotografen, die uns durch diesen Spieltag begleitet haben!

#Esslingenahoi!

Trainer: Hannes Fulge

Es spielten: Mareike Börgel, Carina Rebernak, Didi Topcic, Sarah Kulik, Henni Fischer, Anna-Maria Niermann, Jana Riegert, Acelya Sürer

Sonntag, 03 November 2019 21:56

Herren 4 mit weiterer Niederlage

Am Sonntag den 03.11.19 fuhr die vierte Herrenmannschaft der SV 1845 Esslingen nach Leinfelden und traf dort auf die (körperlich etwas überlegenen) Herrenmannschaft des TSV Leinfelden 2.

Im ersten Satz starteten die Esslinger Jungs mit einem kleinem Vorsprung in das Spiel. Leider konnten sie den Vorsprung wegen sehr vielen Eigenfehlern nicht lange halten und gelangten dadurch sehr schnell in einen Rückstand. Trotz einer Auszeit bei einem Stand von 12:18 war der Satz nicht mehr zu retten und die Esslinger Jungs verloren den ersten Satz zu 14. Der zweite Satz verlief deutlich schlechter als der erste. Weil die Esslinger Mannschaft eine sehr große Schwäche Phase hatte, in welcher der TSV 10 Punkte am Stück machen konnte. Dadurch war es für die Jungs sehr schwer wieder ins Spiel reinzukommen. So gewann der TSV den Satz mit einem Punkte stand von 25:10.

Der dritte Satz verlief ähnlich wie der erste, da die Esslinger Mannschaft zunächst einen kleine Führung hatte. Doch dann haben die Spieler der SVE etwas nachgelassen und eigene unnötige Fehler gemacht haben. Durch viele unpräzise Annahmen konnte man nicht genug Druck aufbauen und verhalf den Gegnern in Kombination mit ihrem Größen Vorteil den Ball des Öfteren im Feld der Esslinger Jungs unter zu bringen. So ging auch der letzte Satz mit 25:17 an die Gastgeber.

Für die SV 1845 Esslingen Herren 4 spielten:
Daniil Obrant, Dennis Piwowarcyk, Vincent Bürkle, Felix Lennartz, Adrian Ocker, Amir Jahani
Trainer: Christopher Völker

Am vergangenen Wochenende stand der erste Heimspieltag der 2. Esslinger Damenmannschaft an. Nach 2 gewonnen Spielen zum Saisonauftakt war die Vorfreude groß. Allerdings mussten die Mädels auf einige ihrer Mitspielerinnen aufgrund von Krankheit und Verletzung verzichten und gingen so vermeintlich geschwächt an den Start.

Zu Gast waren die Damen von Abseitz Stuttgart und TTV Dettingen Teck 2.

Wie so oft fiel es der heimischen Damenmannschaft schwer, in ihren Spielrhythmus zu finden. Im ersten Satz lieferten sie sich ein Kopf-an-Kopf Duell mit den Gegnern aus Stuttgart, wobei sich keine der beiden Mannschaften klar absetzen konnte. Schließlich gelang Abseitz der Satzgewinn mit 23:25.

Das konnten die Damen von der SV 1845 Esslingen natürlich nicht auf sich sitzen lassen.

Sie wurden konstanter und konzentrierter im Spielaufbau und konnten mit einer Aufschlagserie von 7 Punkten eine deutliche Lücke (16:5) zu den Gegnern aufbauen. Diese schafften es nicht sich dagegen zu behaupten, worauf der Satz deutlich mit 25:12 an die Heimmannschaft ging.

Trotz des deutlichen Satzgewinnes hatten die Mädels aus Esslingen nicht das Gefühl, ihr Bestes zu geben. Beiden Mannschaften gelang es nicht über längere Phasen spannenden Volleyball zu zeigen. So plätscherte das Spiel auch im zweiten Satz etwas lustlos vor sich hin.

Bis zum 6:6 war der Spielstand noch ausgeglichen, dann gelang es Esslingen sich auf 15:10 abzusetzen und schließlich auch den dritten Satz mit 25:21 für sich zu entscheiden.

Der vierte Satz war geprägt von zwei starken Aufschlagserien durch Ann-Sophie Härle und Sarah Knapp und bescherte Esslingen mit einem Satzergebnis von 25:11 den 3:1 Sieg im ersten Spiel.

Der Heimmannschaft aus Esslingen war klar, dass sie ihre Leistung im Vergleich zum ersten Spiel deutlich steigern musste, um auch ihr zweites Spiel ohne Punktverlust zu gewinnen. Gleich von Anfang an gingen die Mädels mit Konzentration und Siegerwille in die Partie gegen Dettingen Teck.

So konnten sie sich mit stabilen Annahmen und gezielten Angriffen schnell zur 10:4 Führung bringen. Eine weitere starke Aufschlagserie verhalf den Esslingerinnen zum 25:17 Satzgewinn.

Vom guten Spielniveau motviert ging es in den zweiten Satz. Hier konnten auch die Gegner zeigen, was sie zu bieten hatten und so verlief dieser deutlich ausgeglichener als der Erste. Die Heimmannschaft behielt aber trotzdem die Nerven.

Weiterhin starke Aufschläge verunsicherten die gegnerische Annahme. Trotzdem hielten die Mädels aus Dettingen stark dagegen und machten es zum Satzende noch einmal spannend. Den Satzgewinn von 25:23 aus Esslinger Sicht konnten sie aber nicht verhindern.

Der dritte Satz verlief ähnlich, die Damen aus Esslingen waren nun aber so gut eingespielt, dass sie sich den 3:0 Sieg nicht mehr nehmen ließen. Mit einem Satzergebnis von 25:21 machten sie den ersten Heimspieltag der Saison perfekt.

Das musste natürlich mit ausreichend Kessler Sekt in der Dusche sowie einem Mannschaftsübergreifenden Abend beim Sponsor" Pizzeria Loggia" in Esslingen gefeiert werden.

Nach der großartigen Leistung der Damen 3 am vorherigen Spieltag, reisten wir in voller Besetzung und hochmotiviert nach Linsenhofen für das erste Spiel im Bezirkspokal. Angekommen in der Halle der erste Schock: Die Hallen-Decke war um einiges niedriger als die der Heimhalle. Trotz alldem versuchten wir nach dem Aufwärmen und Angewöhnen an die Halle das Beste aus der Situation zu machen. Am Ende gewann mit Linsenhofen die unschönere Spielart, die durch die niedrige Halle bedingt war.

Seite 52 von 73
Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account